Lieder am See > Gästebuch

Gästebuch

Kommentar von Silvi | 01.09.2017

Hallo,
wir sind aus Stuttgart angereist ich muss sagen es war ein tolle Versanstaltung wir waren begeistert. Leider nun auch das Manko, wir müssen Trish zustimmen, uns ist es leider genau so ergangen!
Wir würden gerne wieder kommen....

Kommentar von Trish aus Fulda | 30.08.2017

Hi Veranstalter dieses tollen Events!! Dieses Jahr hat Alles gepasst! Ein grosses Lob an die Sound Mixer(sagt man das so?) Nicht zu laut, nicht zu leise, keine übertriebenen Bässe! Dank dafür. Einziges Manko! Die Einlasskontrolle! Waren schon am Donnerstag da und schauten uns die Kontrollen am Freitag beim Rea Garveykonzert an, alles genauso wie im Netz veröffentlicht! Keine sperrigen Stühle, keine Rucksäcke usw... Dachten uns, ok dann nur das Nötigste am Samstag! Sind also ohne irgend etwas, das die Kontrolle verzoegert, los gezogen! Die Schlange war unendlich, Sodas wir natürlich gleich den ersten Act verpassten!! Dachten uns, es liegt daran, dass es den Meisten völlig egal war, was imNetz zu lesen war! Als wir endlich am Eingang waren, standen vor uns einige Leute mit riesen Taschen, Stühlen, Rucksäcken, usw.. es wurde flüchtig drübergeschaut und dann war's das!Jeder durfte mit allem erdenklichen Quatsch das Gelände betreten!! Soviel zu den Einlasskontrolle! Wir waren sehr enttäuscht, das es dann so gehandhabt wurde, nur weil man zu wenig Personal hatte!! Auf dem Gelände ein Meer vonStuehlen, Schirmen und sonstigem Unfug!! Teilweise kein Durchkommen mehr! Frage mich, geht man nun auf ein Festival mit eigentlich genug Sitzmöglichkeiten, oder geht man auf einen gemütlichen Samstagsnachmittags Grillausflug mit etwas Musik im Hintergrund??? Abends verschärfte sich die Situation dann auch noch!! Im Dunklen fiel man dann ueber besagte Stühle und Decken, Kühlboxen . Im Dunklen bei der Bühne nicht zu sehen!! Jeder wollte ja auch den Top Act sehen!! Hab jetzt noch blaue Flecken an den Beinen von Herrenlosen abgelegten Stühlen!

Kommentar von Beatrix Rehberg | 30.08.2017

Hi Veranstalter dieses tollen Events!! Dieses Jahr hat Alles gepasst! Ein grosses Lob an die Sound Mixer(sagt man das so?) Nicht zu laut, nicht zu leise, keine übertriebenen Bässe! Dank dafür. Einziges Manko! Die Einlasskontrolle! Waren schon am Donnerstag da und schauten uns die Kontrollen am Freitag beim Rea Garveykonzert an, alles genauso wie im Netz veröffentlicht! Keine sperrigen Stühle, keine Rucksäcke usw... Dachten uns, ok dann nur das Nötigste am Samstag! Sind also ohne irgend etwas, das die Kontrolle verzoegert, los gezogen! Die Schlange war unendlich, Sodas wir natürlich gleich den ersten Act verpassten!! Dachten uns, es liegt daran, dass es den Meisten völlig egal war, was imNetz zu lesen war! Als wir endlich am Eingang waren, standen vor uns einige Leute mit riesen Taschen, Stühlen, Rucksäcken, usw.. es wurde flüchtig drübergeschaut und dann war's das!Jeder durfte mit allem erdenklichen Quatsch das Gelände betreten!! Soviel zu den Einlasskontrolle! Wir waren sehr enttäuscht, das es dann so gehandhabt wurde, nur weil man zu wenig Personal hatte!! Auf dem Gelände ein Meer vonStuehlen, Schirmen und sonstigem Unfug!! Teilweise kein Durchkommen mehr! Frage mich, geht man nun auf ein Festival mit eigentlich genug Sitzmöglichkeiten, oder geht man auf einen gemütlichen Samstagsnachmittags Grillausflug mit etwas Musik im Hintergrund??? Abends verschärfte sich die Situation dann auch noch!! Im Dunklen fiel man dann ueber besagte Stühle und Decken, Kühlboxen . Im Dunklen bei der Bühne nicht zu sehen!! Jeder wollte ja auch den Top Act sehen!! Hab jetzt noch blaue Flecken an den Beinen von Herrenlosen abgelegten Stühlen!

Kommentar von Hackfcb | 14.08.2017

Hi
Leute ich muss sagen,was für eine Veranstaltung,nur noch geil !!!!!
Wie schon gesagt Einweisung,Parken und Bus Übernachtung super,bis auf die Mitinsassin die schnarcht wie Sau ;-) Bands und Sound ohne Worte und Ambiente sowieso.
Anstellen bei Festivals ist normal,egal ob bei Einlass,Bier oder Essen,da heisst es einfach warten und das beste draus machen (z. B.Leute kennen lernen)
Wir kommen auf jeden Fall wieder,Take it easy
Grüße aus Niederbayern ;-0
PS: Mit getrennten Betten :-00000

Kommentar von Sabine | 12.08.2017

Wieder ein gelungener Abend mit guter Musik, toller Stimmung und an der Organisation läßt sich nicht viel bemängeln. Die Freiwillige Feuerwehr verdient hier wirklich großes Lob und auch all die vielen anderen Helfer, die hier zu einem wunderbaren Festival ihren Beitrag leisten! Das gute Wetter tat hierzu natürlich sein übriges.
Doch ich muß noch loswerden, daß gerade für diese sonnigen Stunden am Nachmittag viel zu wenig Sonnenschirme zur Verfügung gestellt werden! Das war auch schon letztes Jahr so! Gerade bei dieser Hitze wäre es gut, man könnte sich in den Bandpausen in den Schatten setzen! Auch bei evtl. Regen wäre man hier besser geschützt. Die paar wenigen Schirme werden verständlicherweise ganztägig "überwacht und besetzt". Für die Brauerei in Spalt dürfte das doch kein Problem sein ;-) Auch die langen Warteschlangen beim Bier könnte man durch eine bessere Organisation vermeiden, vielleicht durch Ausgabe von Marken, Stempelkarten o.ä..
Sonst war aber alles top! Vielen Dank für den schönen Abend!

Kommentar von Ich | 11.08.2017

Es war ein Traum :-) danke. Die Vergangenheit lebte. Leider zu kurz. Swett war der absolute brüller. Susi war auch gut. Extrabreit war ansprechend. Der Rest. Ohne Worte. Dönner 5€ und dann kalt :-( alle anderen Stände wegen Überfüllung leider nicht zugänglich, ausser ach ca 30 in. Anstehen.

Kommentar von Weisensee Lisa | 11.08.2017

Es war ein ganz toller Tag. Die Bands super (vielleicht könnte ihr nächstes Jahr mal Slade einladen), das essen gut. Nur am Bierstand musste man lange warten.
Was ich total blöd fand, dass der Kartenvorverkauf erst nach 13 Uhr anfing (wieso nicht schon um 11 Uhr, um lange Schlangen zu vermeiden).

Kommentar von Rupert | 11.08.2017

Ist und bleibt eines der schönsten Open-Airs. Grund: Man schafft durch die Bandauswahl uns ältere Semester zusammenzubringen. Und das an diesem traumhaften See. Meine Bitte: nicht von diesem übertriebenen Sicherheitswahn einfangen lassen. Wenn ein Irrer etwas geschickt plant dann läuft er nicht mit was Expolsiven durch die Einlasskontrolle. Dort bitte etwas entspannter sein. Und regelt es doch einfach so: Wer was zu sitzen mitbringen möchte orientiere sich Richtung See, da ist massig Platz ( was ja den Reiz der Location ausmacht ) . Und dann soll doch auch ruhig erlaubt sein was auch immer zum Sitzen mit reinzunehmen. Ist doch eher originell was es heutzutage so an aufblasbaren Sitzsachen gibt...

Kommentar von Tomi | 10.08.2017

Ich war das erste mal bei Lieder am See. Das Ambiente und die Bands grandios. Sound erste Sahne!!
Leider ist die Einlassregelung unterirdisch. Extrabreit hat seinen Namen alle Ehre machen müssen, der Sound musste extra breit gestrahlt werden damit die Leute die Eintritt bezahlt haben Ihre Band vor dem Eingang hören konnten.
Klar hätte man früher kommen können aber das hätte das Problem des Anstehens mit einer Stunde auch nicht gelöst da wenn alle gleich denken..... Ausschank war sehr schwach, zu wenig und ungeübtes Personal ..... Bierrucksäcke sind die perfekte Ergänzung insbesondere um die Spitzen in den Spielpausen entspannter zu gestalten.
Parken war super geregelt. Danke an die FFW und ausnahmsweise auch an die Polizei hat am Kreisverkehr vernünftig geregelt.
Freu mich auf nächstes Jahr und auf die ein oder andere Verbesserung.

Kommentar von peter Klug | 09.08.2017

Hallo ich und die Jungs waren wieder dabei bei einen super gelungenen
Festival, hat alles gepasst sogar das Wetter, die Bands waren super überacht hat mich Extrabreit . Zeltplatz war auch wieder super. Die Warte Zeit am Bier und Getränke nicht so schlimm ist halt ein Festival kein Kindergarten.
1 Mangelpunkt habe ich aber Sicherheitskontrolle war nicht bei 100 % unsere
Gruppe ist überhaupt nicht durchsucht worden!!!
Lieder am See ist ab sofort Pflicht Termin, also wir kommen wieder

Gruß Naz

Kommentar von Norbert | 09.08.2017

Liebe Veranstalter,

was für ein gelungener, toller Tag am See.
Nicht umsonst hat sich die Besucherzahl verdoppelt in kurzer Zeit.
Hatte trotz dieses Andrangs sogar die Gelegenheit, mit dem Sänger von Uriah Heep etwa 10 Minuten zu plaudern und ein Autogramm auf eine mitgebrachte CD zu erhaschen.

Verbesserungen ?
KEINE.
PS ich für meinen Teil kenne die Jahre vorher, als man keinen Klappstuhl mitnehmen durfte und bin froh, daß sich dies geändert hat.

Kommentar von Classic Rocker | 09.08.2017

Eine gelungene Veranstaltung in schöner Umgebung. Musikalisch interessant wird es nach meinem Ermessen immer auch dann, wenn man Acts verpflichten kann, die man in Deutschland nur sehr selten oder bisher gar nicht zu hören bekommt, wie z.B. vor 2 Jahren Golden Earring (schade, dass es da gerade so regnen musste) . Vielleicht kann man es ja mal mit Bands wie The Zombies, Man, Nick Simper & The Nasty Habits (im 50. Gründungsjahr von Deep Purple), (Bob Jackson's) Badfinger, Bad Company oder John Kay's Steppenwolf (50 Jahre "Born to be wild") versuchen. Aber so ein Festival ist natürlich auch kein Wunschkonzert.

Kommentar von Ich | 09.08.2017

Falls wir wieder kommen hoffen wir auf jeden Fall auf:
Keine Klappstühle mehr - diese stolperfallen lassen doch kein sicherheitskonzept zu

Bessere Preise für essen und bessere Auswahl

Bessere Hygiene- Kakerlake im Gyros geht einfach gar nicht

Autogrammstunden

Besser organisierten Einlass

Mehr Getränkestände und extra Stände für pfandrückgabe

Kommentar von Ingrid | 08.08.2017

An alle Organisatoren und Helfern dieser traumhaften Veranstaltung!!!!
Ihr habt euch alle wieder super gut organisiert. Fehler ? no body is perfekt ! Ich bin immer wieder begeistert davon wie ich problemlos einen Parkplatz finde, bzw. eingeweist werde und wie ich ich mein Auto in der Dunkelheit wieder finde. Besonderer Dank an die freiwillige Feuerwehr ;) Ansonsten finde ich hier ein rücksichtsvolles/ tolerantes Publikum vor Ort war. Der Sicherheitsdienst hat funktioniert.

Kommentar von Stefan & Silke | 07.08.2017

Wir waren erstmalig da mit ein paar Freunden. Bisher waren wir nur auf großen Festivals (Roskilde, allerdings auch schon ein paar Jahre her). Lieder am See hat uns sehr gur gefallen, ein herrlicher Ort und natürlich super Wetter. Die Bands waren allesamt klasse man hat sich richtig mit Ihnen mitgefreut. Da wirkte nichts aufgesetzt und man hatte den Eindruck, dass jeder noch ne Stunde länger hätte spielen wollen.

Sehr gut - und das muss heutzutage schon mal erwähnt werden - war die erträgliche Lautstärke und der gute gemischte Sound. Man konnte jederzeit die Instrumente raushören und war weit von der Schmerzgrenze entfernt.

Ein bisschen Ansporn für Verbesseruneg gibt es auch. Man hatte den Eindruck, dass die Veranstalter mit der großen Besucherzahl nicht so ganz klar kamen. Zwischenzeitlich daurerte es ewig, bis man an Bier gekommen ist, dann waren die Klos teilweise schon etwas versifft, das können andere besser (einfach mal durchkärchern).

Am Eingang hatten wir einigermassen Glück, ich kann aber diejenigen gut verstehen, die hinter uns waren, es war extrem laaangsam beim Einlass.

Wir kommen wieder!

Kommentar von Klembe | 07.08.2017

Ein unvergessliches Festival bei Traumwetter. Ich hoffe Sweet kommt zum 50 jährigen an den Brombachsee. Auch Slade feiert 50 jähriges. Das wäre doch was. Einziger Kritikpunkt: Es fehlt ein deutscher Grillstand mit Wurst und Fleisch aus der Region. Z.b. fränkische Bratwürste im Festivalgelände.

Kommentar von Georg Forster | 07.08.2017

Erst mal das Positive:
Super Bands, toller Sound, gute Atmosphäre, schöner Stellplatz für Womo´s, usw.
Dann das Negative:
45 Minuten angestanden um dann zu erfahren, dass Online-Karten erst an der Kasse gescannt werden müssen. Nirgendwo ein Hinweis darauf.
Also an die Kasse, wieder 45 Minuten, dann nochmal in die Schlange.
Ich kam mir da voll verarscht vor.
Extrabreit total verpasst.
Dann die Eingangskontrollen, völlig unterschiedlich. Die einen hatten ihre riesigen Rucksäcke und Liegestühle dabei, anderen wurde der Eintritt verwehrt.
Da muss sich was ändern.

Kommentar von Peter | 07.08.2017

Die Band-Auswahl war wieder mal erste Sahne. The Sweet hatten wir schon 2015 erlebt, aber die reißen ihre Fans immer noch mit. Spitze! Auch Roger Hodgson und Suzi Quatro haben richtig Spaß gemacht. Lieder am See mit seinem einmaligen Ambiente und Flair - man kann sich zwischendrin auch mal zurückziehen - wird für uns immer mehr zum Pflichttermin. Parken ist hervorragend gelöst. Einzig der Einlass mit der ewig langen Schlange in der Hitze, das lange Warten an den Getränkeständen und fehlende Bratwurst-Bude haben mir nicht gefallen. Sind schon gespannt, wer aus den 70ern nächstes Jahr gastiert. Chris Norman oder Rod Stewart? Macht weiter so! Meine Frau und ich waren begeistert...

Kommentar von Thomas Meder | 07.08.2017

Hallo zusammen,

wir waren das erste mal beim Festival.
Zunächst das Positive.

Sound und Künstler waren TOP!!!
Erwartet hatten wir, aufgrund der Berichte der vergangen Jahre, eine entspannte Atmosphäre in einer außergewöhnlichen Umgebung.
Letzteres können wir bestätigen. Das war´s dann aber leider schon.

Nun zu den (nicht unerheblichen) Kritikpunkten.
Einlass Situation: Nach einer Wartezeit von 45 Minuten wurden wir postwendend an der Kontrolle abgewiesen mit dem Hinweis darauf, dass wir unsere Online-Tickets an der Kasse abscannen lassen müssen. Weiter wurde uns der Einlass verwehrt wegen unserem mitgebrachten Tagesrucksack (DIN A 4 Format).
Ersteres war nirgends vermerkt. Bezüglich dem Rucksack ist ein Besucher direkt vor uns mit einem wesentlich größerem durchgekommen. Nachdem wir das Sicherheitspersonal darauf ansprachen bekamen wir zur Antwort dass die Karten zu einem früheren Zeitpunkt gekauft wurden. Wo ist da die Logik? Meines Erachtens eine reine Schikane und Willkür. Warum wurden z.B. große Strand- und Umhängetaschen entgegen der Einlassinfo im Gegensatz zu Rucksäcken erlaubt.
Ich vermute mal dass ab einem gewissen Zeitpunkt aufgrund des Andrangs jegliche Einlassregularien aufgehoben wurden um dem Andrang zu bewältigen.
Die weiteren negativen Begleitumstände wie z.B. Mitnahmemenge Getränke, Schlange stehen an den Ständen, Spießrutenlauf über Decken, chaotische Verhältnisse auf dem Zeltplatz etc. müssen wir leider auch bestätigen.
Schade! Wir haben uns auf ein schönes Event gefreut. Es bleiben jedoch zwiespältige Erinnerungen zurück.
Gott sei Dank haben es die Künstler, allen voran eine super aufgelegter Roger Hodgson, zum Teil rausgerissen.

In diesem Sinne. Viele Grüße aus Unterfranken, mit der Hoffnung verbunden dass meine und auch andere Kommentare zum Umdenken und Besser machen anregen.

Kommentar von soundso | 07.08.2017

das Festival müsste in "Klappstühle am See" umbenannt werden